Donnerstag, 24. Juni 2021
Notruf: 122
Wiesenfest

Kooperationsübung zur Brandursachenermittlung

Gemeinsam mit der freiwilligen Feuerwehr Andorf fand am 30. Jänner die erste Monatsübung im Jahr 2018 zum Thema Brandursachenermittlung statt. Beim Vortrag der Polizei wurde besonders auf die optimale Brandbekämpfung durch die gezielte Eindämmung der Brandursache eingegangen. Zusätzlich wurde der Ablauf einer Brandursachenermittlung vorgestellt und dies mit einigen Beispielen verdeutlicht.

Weihnachtliche Atemschutzausbildung

 

Eine der bedeutendsten und gleichzeitig für die Gebäude schonendsten Löschtaktiken beim Löschen von Gebäudebränden stellt der Innenangriff dar. Dieser wird allerdings erst durch den Einsatz von  Atemschutztrupps, welche mit schwerem Atemschutz ausgestattet sind möglich. Im Zuge von internen Schulungen werden dieses und nächstes Jahr drei neue Atemschutztrupps ausgebildet. Am dritten Adventwochenende wurde im neuen Schulungsraum die Theorie besprochen und am Wochenende darauf der Umgang mit dem Atemschutz geübt und auch die zusätzlichen Belastungen ausgiebig getestet. Im nächsten Jahr erfolgen für die drei neuen Trupps dann weitere Einsatzübungen und Belastungstests.

  • Image-1
  • Image-2
  • Image0

 

Dekontaminationsübung mit dem österreichischen Heer

In Kooperation mit der Feuerwehr Andorf und dem Bundesheer wurde am 6. Dezember 2017 ein schwerer Chemieunfall geprobt. Die Übungsannahme war, dass im Zuge eines Einsatzes der Wind sich plötzlich gedreht hat und dadurch die Feuerwehrfahrzeuge mit Giftstoffen kontaminiert wurden. Der Einsatzleiter habe daraufhin die ABC- Abwehrtruppe aus der Kaserne Linz-Hörsching nachgefordert um die Fahrzeuge zu dekontaminieren. Nachdem die Bundesheerfahrzeuge am Einsatzgeschehen eingetroffen sind und das Dekontaminationsequipment aufgebaut war, wurde mit dem Entfernen der Giftstoffe begonnen.

  • Image0
  • Image1
  • Image2

 

  

Monatsübung November Lüftereinsatz

 

Die Menschenrettung und das Löschen von innerhäuslichen Bränden führen immer dazu, dass sich sowohl Personen als auch Atemschutztrupps in verrauchten Gängen und Räumen langsam vortasten müssen und dabei länger Rauch- und Reizgasen ausgesetzt sind. Um dem entgegen zu wirken wird in der Feuerwehr ein Lüfter verwendet.

Bei der Novemberübung wurde nun zunächst die technische Handhabung der Lüfter besprochen und anschließend die diversen Einsatzmöglichkeiten unterschiedlicher Gerätetypen behandelt. Zum Abschluss erfolgte dann eine Einsatzszenario bei dem ein verrauchtes Gebäude zu durchlüften war und der rasche positive Effekt eines Lüftereinsatzes ersichtlich wurde.

 

Gemeinschaftsübung in Andorf

Die alljährliche Gemeinschaftsübung wurde dieses Jahr von der Feuerwehr Andorf organisiert. Bei der Ankunft stellte die sich die Situation für die vier Andorfer Feuerwehren wie folgt dar. In der Garage eines Bauernhofes in Seifriedsedt brach ein Feuer aus. Eine durch den Brand verletzte Person musste in den verrauchten Räumlichkeiten durch Atemschutzträger gerettet werden. Zudem befanden sich diverse Gefahrenstoffe in diesem Gebäude, welche gekühlt und aus dem Gefahrenbereich entfernt werden musste. Während der Übung stellte sich heraus, dass der Brand durch Jugendliche gelegt wurde, welche bei Anblick der Größe des Brandes die Flucht ergriffen und in den umliegenden Wäldern in Deckung gingen.  Der Einsatzleiter ordneten umgehend eine Personensuche an, die auch durch die Teleskopmastbühne aus der Luft unterstützt wurde. Nach zirka 75 Minuten wurde die Übung erfolgreich beendet. 

  • Image0
  • Image1
  • Image2